Sheila Jordan

Vor siebzig Jahren Sheila Jordan war Sheila Jordan noch in der High School in Detroit und hat Charlie Parkers Aufnahme von “Now’s The Time” zum ersten Mal gehört. Es ist ein Moment, an den sie sich  noch lebhaft erinnern kann. Sie beschloss sofort, dass sie ihr Leben dem Jazz widmen wollte. Dafür zog die Künstlerin nach New York, wo sie ihre Musikträume zu realisieren begann.     

Nur wenige Jahre nachdem sie nach New York zog, wurde ihr Mann im Alter von 34 zu einem tödlichen Opfer seiner Heroinabhängigkeit. Zuerst arbeitete die Dame als eine Schreibkraft. Ihre Musikkarriere fing erst im Greenwich Village Club an, wo sie begleitet von verschiedenen Pianisten wie Herbie Nichols und Cecil Taylor immer öfter gesungen hat.

Ihr erster Jazz Held war George Russell, der um ihre einzigartige Stimme nutzte, um die Aufmerksamkeit der Welt auf ihr außergewöhnliches Talent zu lenken. Ihre Stimme war das Herzstück seiner intensiven Interpretation von “You Are My Sunshine”, die 1962 auf einem offiziellen Album erschien. Im selben Jahr durfte Sheila Jordan auch das erste, ganz eigene Album aufnehmen. Leider blieb dieses Werk zuerst weitgehend von der Jazz Branche unbemerkt.

Den großen Durchbruch schaffte sie erst 1975. Damals veröffentlichte sie ihr zweites Album, welches sich als der kritische Wendepunkt in Jordans Karriere erwies. Bis Ende dieses Jahrzehnts leitete sie ein Quartett mit dem Pianisten Steve Kuhn, ein Ensemble, in dem ihre Stimme wundervoll integriert war. Danach folgten weitere erfolgreiche Duetts in den 1980ern. Sie fing auch an, eigene Musikstücke zu komponieren.

Ihre Leidenschaft für die Musik ist heute stärker als je zuvor. Es ist ansteckend! Sheila Jordan komponiert und sing, um bringt alle Zuhörer in den wahren Jazzhimmel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>